#dasThema – der Patiententransportzug

Bombenentschärfung wie jene in Düsseldorf, bei der tausende Menschen evakuiert werden müssen, bringen die örtlichen Hilfsorganisationen oft an ihre Leistungsgrenzen. Um
trotzdem Herr der Lage zu werden gibt es zahlreiche Einsatzkonzepte, die in solchen Fällen oder in anderen großen Einsatzlagen in Kraft treten.

PTZ 10 Krefeld (2014)

Der Patiententransportzug 10 NRW (kurz: PTZ 10 – NRW) muss von jeder kreisefreien Stadt und jedem Landkreis vorgehalten werden. Gestellt werden die dafür benötigten
Rettungsmittel, welche nicht aus dem Regelrettungsdienst stammen dürfen, meist von den örtlichen Hilfsorganisationen.

In Krefeld wird der Patiententransportzug durch das Deutsche Rote Kreuz, dem Malteser Hilfsdienst und der Johanniter Unfall Hilfe gestellt. Immer wieder kommt es auch vor,dass
Reservefahrzeuge der Stadt Krefeld mit im Einsatz sind.

 

 

Der Aufbau, welcher das Land NRW für diese taktische Einheit vorsieht, sieht wie folgt aus:

Führungsfahrzeug (Einsatzleitwagen oder Kommandowagen)
Zwei Notarztwagen (Rettungswagen welche durch einen Notarzt unterstützt werden)
Zwei Rettungstransportwagen
Vier Krankentransportwagen

Optional können die Notärzte auch mit Notarzteinsatzfahrzeugen ausrücken.

Video: Ausrücken des Krefelder PTZ im Jahr 2014

Die Einsatzmöglichkeiten des PTZ sind nicht nur auf Bombenentschärfungen beschränkt. Auch bei Großschadenslagen mit vielen Verletzten kann die taktische Einheit angefordert
werden um genügend Rettungsmittel zum Patiententransport bereitzustellen. Bei Großveranstaltungen, wie zum Beispiel dem Kölner Karneval, welche ein hohes Gefährdungspotential haben
kommt es ebenfalls vor das man Patiententransportzüge in Bereitstellung stellt um gegebenenfalls schnell weiter Fahrzeuge vor Ort zu haben.

Einsatz und Übungsbilder einiger PTZ

Redaktion: „#dasThema“
Bilder: BNK- Archiv Service/ Johanniter Unfall Hilfe Krefeld
Video: Leonhard Giesberts