Die älteste Freiwillige Feuerwehr in Krefeld feiert ihr Jubiläum – 112 Jahre Löschgruppe Gellep-Stratum

Organisiertes Chaos herrscht um kurz nach zehn am Samstag Morgen. Nachdem am Vorabend im Festzelt in Gelle-Stratum schon ordentlich gefeiert wurde, soll heute der offizielle Festakt stattfinden. Bänke und Tische werden aufgebaut, die Band für Abends baut ihren Traversenkäfig auf und wir verlegen die ersten Kabel für unsere „mobile Produktionseinheit“. Bis zum Mittag soll alles stehen. Hans – Peter Riskes, Brandoberinspektor und Löschgruppenführer, ist sichtlich angespannt. Wird alles klappen? Er ist zuversichtlich.

Anspannung fällt mit Beginn der Veranstaltung

Gegen 14:30 Uhr treffen die ersten Gäste ein. Insgesamt stehen rund 150 Vertreter von Feuerwehr, Rettungsdienst, THW und zahlreichen anderen Vereinen auf der Gästeliste. Auch die frisch gewählten CDU Landtagsabgeordneten lassen es sich nicht nehmen  vorbeizuschauen. In Vertretung für den Oberbürgermeister erscheint Karin Meincke, Bürgermeisterin der Stadt Krefeld. Desweiteren wird die Stadt und Feuerwehr vertreten durch den stv. Leiter der Feuerwehr, Branddirektor Kai Günther, der Stadtdirektorin, Beate Zielcke und dem Ärztlichen Leiter Rettungsdienst, Andre Wiegratz. Für die Freiwillige Feuerwehr wird stellvertretend der Gesamtsprecher der Freiwilligen Feuerwehren in Krefeld, Klaus Dieter Bolzen (Löschgruppenführer a.D) eine Rede halten.

Pünktlich um 15:30 Uhr beginnt die Veranstaltung unter musikalischer Begleitung des Stratumer Pfarrorchesta. Man merkt dem Stratumer Löschgruppenführer deutlich an, wie seine Anspannung abfällt als er den Festakt eröffnet.

Hauptthema der Reden: neues Gerätehaus

Wie bei jedem Jubiläum gab es natürlich auch wieder Festreden der geladenen Vertreter. Ein Thema welches sich durch alle Reden zog: das 112 Jahre alte Gerätehaus. Zu klein und nicht den Anforderungen einer modernen Feuerwehr gerecht. Auch im Hinblick auf den neuen Mannschaftstransportwagen, welcher in diesem Jahr kommen soll, sieht es im aktuellen Gerätehaus eher schlecht aus. Stadtdirektorin Beate Zielcke versprach Unterstützung durch die Stadt Krefeld. Hier habe man das Problem bereits erkannt und es sollen Taten folgen.

Der Vorstand des Gellep – Stratumer Bürgervereins, Gregor Roosen, hob vor allem die Arbeit der Feuerwehr innerhalb der Dorfgemeinschaft vor und überraschte mit einem Mitgliedsantrag als Fördermitglied im Anschluss an seine Rede.

Feuerwehrfrauen rühren ihre Männer zu Tränen

Der wohl emotionalste Moment war, als die Frauen der Feuerwehrmänner auf die Bühne traten. Die Partner von Feuerwehrangehörigen müssen oft auf ihre Partner verzichten, ob bei Übungen oder Einsätzen, irgendetwas ist immer. Doch wie stolz die Frauen auf ihre Männer sind haben sie gestern gezeigt. Mit rührenden Worten und Anekdoten aus ihrem eigenen Leben rund um die Feuerwehr haben es die Frauen geschafft ihre Männer zu rühren.

Die ganze Rede bei uns auf Facebook ansehen.

Ehrungen und Gratulationen

Eine Sache die natürlich auch nicht fehlen darf, sind Ehrungen. Sowohl der Leiter der SEG Messen, Frank Mattusek, als auch alle Mitglieder der Ehrenabteilung wurden für ihren langjährigen Einsatz in der Feuerwehr geehrt. Höchste Auszeichnung war dabei die Ehrenurkunde in Gold des Feuerwehrverband NRW.

Im Anschluss hatten die anwesenden Gäste noch die Möglichkeit der Löschgruppe offiziell zu Gratulieren und Geschenke zu übergeben.

Abschluss machte das Gelleper Viergestirn

Was? Karneval im Mai? In diesem Fall eine besondere Ausnahme. Die Feuerwehr Gellep-Stratum stellte in der Session 2016/2017 das Viergestirn. Das Jubiläum nutze das Viergestirn für ein besonderes Sessionsende. Es wurde nochmal getanzt und gesungen. Und es kam an. Das Zelt klatschte und sang mit.

Nach etwas mehr als zwei Stunden war der Festakt dann auch wieder vorbei und das Zelt leerte sich. Doch das sollte nicht lange so bleiben. Ab 19:00 Uhr war das Zelt wieder geöffnet und es wurde nochmal richtig gefeiert. Mehr dazu im nächsten Beitrag.

Bilder: L. Hütt