Flugzeugabsturz in Südfrankreich: 150 Tote

hubschrauber1Digne-les-Bains (F)
Am Dienstagvormittag gegen 11:30 Uhr kam es in den Französischen Alpen zu einem Absturz eines Passagierflugzeugs des Typs A320 der deutschen Fluggesellschaft Germanwings, ein Tochterunternehmen der Lufthansa. Nach bisherigen Informationen befanden sich 150 Personen an Bord, davon 67 Deutsche. Unter den Deutschen Opfern befindet sich auch eine Schulklasse aus Haltern am See, bestehend aus 16 Schülern und zwei Lehrern es soll keine Überlebenden geben. Zurzeit gibt es keine Informationen zur Absturzursache des 24 Jahre alten und als sehr sicher geltenden Flugzeuges, das auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf war. Das Flugzeug verschwand um 10:39 Uhr vom Radar. Das Gebiet um die Absturzstelle wird von Polizeihubschraubern überflogen, es wurden bereits Trümmerteile gefunden, es gibt jedoch noch keine Informationen ob Personen und Gebäude am Boden in den Flugunfall verwickelt wurden. Die Unglückstelle ist für Fahrzeuge nicht erreichbar, sodass mit den Bergungsarbeiten nicht zeitnah begonnen werden kann. Es gibt bisher keine Anzeichen für einen Terroranschlag. Des Weiteren hat der Pilot vor dem Absturz einen Notruf bezüglich eines Technischen Problems abgesetzt. Es wird noch heute mit Ankunft von Flugunfallermittlern aus Braunschweig gerechnet, die die französischen Ermittler unterstützen sollen. Auch wollen Verkehrsminister Dobrindt und Außenminister Steinmeier die Unglücksstelle noch am Dienstag besuchen. Bundeskanzlerin hubschrauber2Merkel wird die Unglückstelle am morgigen Mittwoch besuchen. Das Unglück ist das schwerste Luftfahrtunglück seit dem Absturz der „Concorde“ im Jahr 2000, bei dem 130 Menschen ums Leben kamen. Das Auswärtige Amt hat eine Krisenhotline, erreichbar unter 030-50003000, eingerichtet. Auch richteten der Flughafen und Germanwings eine Krisenhotline ein (Flughafen Düsseldorf 0800-77 66 350; Germanwings 0800-11 33 55 77). In Haltern wurde das Gymnasium, das die Schüler besuchten vorübergehend geschlossen. Die Schüler waren Teilnehmer eines Spanischkurses einer zehnten Klasse, die zum Austausch in Spanien war. NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann wird am morgigen Mittwoch in Haltern erscheinen, um sich mit dem Schulleiter und dem Bürgermeister über das Ereignis auszutauschen. Die Stadt Haltern hat einen Krisenstab eingerichtet.

 

/HUE