Kölner Polizei stellt Sicherheitskonzept für Silvester vor

Der Vorplatz des Kölner HBF bei eine Demo im Januar 2015 (Archivbild)

Köln. Auch wir haben im vergangenen Jahr über die Übergriffe in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof berichtet. In diesem Jahr soll das neue Sicherheitskonzept vor solch einer Eskalation schützen. Mehr als 1500 Beamte der Bundes- und Landespolizei sind dafür im Einsatz.

 

 

 

 

Das neue Sicherheitskonzept im Überblick:

  • Rund 1.500 Kräfte der Landespolizei im Einsatz

  • Verstärkung durch Bundespolizei und Ordnungsdienste

  • Mehr Polizeistreifen in der City und am Rheinufer

  • Hohenzollernbrücke für Fußgänger gesperrt

  • Polizei-Spezialeinheit kann per Hubschrauber eingeflogen werden

  • Kameraüberwachung des Domumfelds

  • Kontrolle in den Zügen nach Köln

  • Sperrvorrichtungen gegen Lkw-Anschläge

  • Böllerfreie Zone rund um den Dom

  • Verbot einer geplante NPD-Demo

  • Taschenkontrollen vor den Schutzzonen

Quelle: WDR.de

Circa 300 Beamte der Bundespolizei werden in diesem Jahr zusätzlich im Bahnhof und in den Zügen im Einsatz sein. Zusätzlich sollen nochmal etwa 100 3er Streifen in der Innenstadt ansprechbar sein. Präsenzkräfte der Einsatzhundertschaften stehen ebenfalls in Bereitstellung.