Kriminalstatistik der Polizei Krefeld

Krefeld (ots) – Weniger Straftaten, insbesondere beim Wohnungseinbruch, und eine hohe Aufklärungsquote – das sind die Erfolgsmeldungen der polizeilichen Kriminalstatistik der Polizei Krefeld. Über die Entwicklung der Kriminalität in Krefeld informierten heute (6. März 2017) Polizeipräsident Rainer Furth und der Leiter der Direktion Kriminalität Karlheinz Winkler.

Die Polizei Krefeld registrierte im Jahr 2016 insgesamt 22.621 Straftaten – das sind im Vergleich zum Vorjahr 344 Fälle bzw. 1,5 Prozent weniger. Die Aufklärungsquote für alle Straftaten verbleibt auf einem konstant hohen Niveau von 54,1 Prozent. Sie liegt damit über der Aufklärungsquote des Landes NRW (50,7 Prozent).

Besonders erfreulich ist die Entwicklung der Einbruchskriminalität und insbesondere der Rückgang bei den Wohnungseinbrüchen in Krefeld. Hier konnte die Anzahl im Vergleich zum Jahr 2015 von 1.118 auf 760 Fälle gesenkt werden. Dies entspricht einem Rückgang von rund 32 Prozent. Positiv ist hier auch die Entwicklung der Aufklärungsquote, die sich im Vergleich zum Jahr 2015 (10,9 Prozent) auf 20,1 Prozent nahezu verdoppelt hat. Landesweit verzeichnet die Polizei einen Rückgang bei den Wohnungseinbrüchen von 15,7 Prozent.

Die gezielte Aufklärungs- und Ermittlungsarbeit im Bereich des Taschendiebstahls zeigt Wirkung: Hier registriert die Polizei Krefeld die geringsten Fallzahlen seit 2012. Die Anzahl ging von 588 im Jahr 2015 auf 513 im Jahr 2016 zurück. Dies entspricht einem Rückgang von 12,8 Prozent. Hier wird die Polizei ihre erfolgreiche Präventionsarbeit fortsetzen.

Von den insgesamt 9.361 Tatverdächtigen waren 3.265 nicht Deutsch (34,6 Prozent) und 873 waren Zuwanderer. Dies entspricht einem Anteil von 9,3 Prozent an allen Tatverdächtigen. Die am häufigsten von ihnen begangenen Straftaten waren Diebstahlsdelikte oder solche, die der Gewaltkriminalität zuzuordnen sind.

Im Vergleich zum Vorjahr gab es in Krefeld im Jahr 2016 einen Anstieg von 115 Gewaltdelikten (18,9 Prozent). Dieser Anstieg ist vor allem auf Gewaltdelikte zurückzuführen, die außerhalb des öffentlichen Raums begangen wurden. So sind Gewaltdelikte auf Straßen, Wegen und Plätzen im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Die Aufklärungsquote bei den Gewaltdelikten konnte von 71 Prozent leicht auf 71,2 Prozent gesteigert werden.

Einen deutlichen Rückgang verzeichnete die Polizei Krefeld in den Jahren 2012 bis 2015 bei der Straßenkriminalität. In diesem Zeitraum konnten die Straftaten um 22,9 Prozent gesenkt werden. 2016 stieg die Anzahl der Straftaten in diesem Bereich jedoch wieder leicht an, und zwar um 154 Fälle von 5.321 auf 5.475. Dies entspricht einem Anstieg von 2,9 Prozent. Bedingt ist dieser Anstieg vor allem durch vermehrte Fahrraddiebstähle (plus 284 Fälle) und Kfz-Aufbrüche (plus 103 Fälle).

Die Zusammenfassung der Statistik und weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite unter www.polizei.nrw.de/krefeld. (209)