Mann stirbt nach Faustschlag eines Polizisten

Gelsenkirchen
Da sich ein 44-jähriger Mann gegen seine Festnahme wiedersetzte schlug ein Polizist mit seiner Faust in dessen Gesicht wobei der Mann stürzte und sich eine tödliche Kopfverletzung zuzog.

Häusliche Gewalt lautete am 01.01.2015 gegen 15 Uhr ursprünglich der Notruf in der Leitstelle der Polizei. Das sich dieser Einsatz in eine ganz andere Richtung wenden würde ahnte bis zu diesem Zeitpunkt niemand. Als die Polizisten an der Einsatzstelle im Stadteil Bismarck eintrafen empfing sie die Melderin schon aufgeregt vor dem Haus. Währenddessen legte vermutlich der Ehemann in der Wohnung ein Feuer woraufhin die Polizei die Feuerwehr und weitere Kräfte zur Einsatzstelle. Während die Feuerwehr versuchte den Brand unter Kontrolle zu bringen, brachten die Polizisten die Anwohner in Sicherheit und versuchten den wegen mehrerer Gewaltdelikte bekannten 44-jährigen Festzunehmen, der sich aber heftig wehrte. Daraufhin schlug ihn einer der Polizisten mit der Faust so feste ins Gesicht, dass er zu Boden fiel und sich eine tödliche Kopfverletzung zuzog.
Der Notarzt lies den Mann versorgen und in ein Essener Krankenhaus bringen. Einen Tag später veranlasste die Staatsanwaltschaft eine verlegung in ein Justizvollzugskrankenhaus in Fröndenberg. Dort blieb der Mann bis zum 5.Januar bis er wieder zurück in das Essener Krankenhaus gebracht wurde.
Die Staatsanwaltschaft kommentierte die Verlegung mit: ,, Die Justizvollzugsklinik hielt es für angemessen den Patienten nach Essen Rückzuverlegen,,

Der Vorfall ereignete sich am Neujahrstag, wurde aber erst am Dienstagabend (06.01) durch Polizei und Staatsanwaltschaft gegen 19 Uhr bekannt.

/FIE