Neue Kinder Notfall-App

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, das gilt auch für Notfälle.

Damit Angehörige und Ersthelfer im Fall der Fälle richtig handeln, hat die Johanniter Unfall Hilfe zusammen mit dem Uniklinikum Münster und der Barmer Krankenkasse am gestrigen Tag eine gemeinsam entwickelte Notfall App vorgestellt. Mit Hilfe eines  Erste-Hilfe ABC sollen die Ersthelfer eine Übersicht bekommen, welche Maßnahme, bei welcher Verletzungen durchzuführen ist. Darunter findet man Tipps, wie zum Beispiel Blutungen richtig gestoppt werden oder ein Kind bei einem Atemstillstand richtig beatmet wird.

Laut einer aktuellen Forsa Umfrage, haben 40 Prozent der Eltern Angst etwas falsch zu machen und nicht richtig zu reagieren. Dies ist einer der Gründe warum die App entwickelt wurde.  Aber sie soll nicht nur für Eltern sein, auch Angehörige wie Großeltern, Tanten und Onkels, Erzieher, Lehrer und alle anderen Personen die viel mit Kindern zu tun haben.

Neben der neuen App gibt es bereits viele weitere Apps, wie zum Beispiel „Vergiftungsnotfälle bei Kindern“. Der Unterschied: Die neue App ist kostenlos und lässt sich kinderleicht bedienen.

Damit es erst gar nicht zu einem Notfall kommt, enthält die Kindernotfall-App außerdem Tipps, wie sich Kinderunfälle im Haushalt und unterwegs vermeiden lassen. Jährlich müssen laut Bundesgesundheitsministerium nämlich rund 1,7 Millionen Kinder wegen einer Unfallverletzung ärztlich versorgt werden – fast die Hälfte der Unfälle passieren zuhause.

Ganz wichtig: Die App ersetzt natürlich nicht den klassischen Notruf. Rufen Sie deshalb bei schwereren Verletzungen immer zuerst den Rettungsdienst über die Europaweite Notrufnummer : 112.

Beitrag: L. Giesberts; Quelle: WDR.de; Bild: B. Lieb/ Google Play Store