Polizei verhindert Suizidversuch in Zelle

Krefeld (ots) – Am Donnerstag (18.08.2016) um 13:00 Uhr gerieten ein 24- und ein 22-jähriger Zuwanderer vor der Asylbewerberunterkunft Glockenspitzhalle in Krefeld in Streit. Dabei hat der 24-Jährige den 22-Jährigen geschlagen und beleidigt.

Auch als die Polizei schon anwesend war, verhielt sich der 24-Jährige aggressiv. Er wurde daraufhin zur Verhinderung weiterer Straftaten ins Polizeigewahrsam auf der Hansastraße verbracht. Bei einem regelmäßig durchgeführten Kontrollgang wurde um 18:35 Uhr festgestellt, dass der 24-Jährige sich aus seinem T-Shirt längliche Stoffteile herausgerissen hat. Diese hat er sich zu einem nicht sehr stabilen Seil geknüpft. Ein Ende des Seils hat an einer Halterung der Liege verknotet und das andere Ende sich als Schlinge um den Hals gelegt. Da kaum Höhenunterschied zwischen der Liege und dem Boden bestand, versuchte sich der 24-jährige vermutlich durch kräftiges Ziehen mit dem Hals zu strangulieren. Dabei zog er sich starke Rötungen am seitlichen Nacken zu, sonst aber keine weiteren Verletzungen.

Der 24-jährige Zuwanderer wurde durch den Notarzt untersucht. Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt Krefeld ordnete die Zwangseinweisung nach dem PsychkG an. (660)