|Reportage| Die Kirmesretter

Seit Freitag, dem 02.10 läuft sie wieder, die Krefelder Herbstkirmes auf dem Sprödentalplatz. Zehn Tage Action, Spaß und leckeres Essen. Doch für einige heißt Kirmeszeit auch viel Arbeit.
So wie für die Helfer des Deutschen Roten Kreuzes aus Krefeld. Für die Ehrenamtler zeigt sich die Kirmes oft von der negativen Seite. Schlägereien, Alkoholleichen, Beleidigungen. Natürlich
sind nicht alle Einsätze so negativ behaftet. Häufig sind es auch kleinere und größere Prellungen, Quetschungen oder sogar Frakturen, oder jemandem ist nach zu häufigen Achterbahn fahren schlecht geworden.
In allen Fällen steht Sanitäts- und Rettungsdienstpersonal an den zehn Kirmestagen zur Verfügung.

Doch am letzten Sonntag kam es dann zum vermutlich größten Einsatz der diesjährigen Kirmes. Gegen 21:13 Uhr kam es dann am Fahrgeschäft „Flasher“ zu einem technischen Defekt. Sofort stellte sich das Gerät in den Notbetrieb um. Zehn Personen wurden dadurch in teilweise 70 Metern Höhe eingeschlossen. Die Betreiber konnten die Passagiere der ersten Gondel problemlos befreien, während für die zweite Gondel Spezialwerkzeug und rund 45  Minuten des Abwartens benötigt wurden. Neben dem Roten Kreuz rückte auch die Berufsfeuerwehr Krefeld von der nahe gelegenen Florastraße an, musste aber nicht mehr tätig werden.
Das DRK Krefeld betreute die Betroffenen. Bis auf eine Frau, welche einen Schock erlitt, blieben alle unverletzt.

Das DRK Krefeld ist auch am heutigen und morgigen Tag mit zahlreichen, ehrenamtlichen Helfern für eure Sicherheit im Einsatz.

/GIE