Tierischer Einsatz – Marder in Not sorgten für Ruhestörung

Zwei festsitzende Marder sorgten heute (9. Mai 2016) in den frühen Morgenstunden für einen Einsatz von Polizei und Feuerwehr.

Krefeld (ots)
Ein besorgter Anwohner meldete gegen 01:20 Uhr Tierschreie im Bereich Gahlingspfad, die ihn nicht mehr schlafen ließen. Um welche Tiere es sich dabei handelte, war zu diesem Zeitpunkt noch unklar. Die Einsatzkräfte machten sich umgehend auf die Suche und wurden schließlich auf einem Firmengelände fündig. In einem Container saßen zwei Marder fest, augenscheinlich unverletzt, dennoch in einer äußerst misslichen Lage. Denn einen Ausweg gab es für die beiden nur mit hoheitlicher Hilfe. Als hätte das Marder-Duo dies gewusst, machte es lautstark auf sich aufmerksam.

Der Zugang zum Container gestaltete sich schwierig. Die Tür ließ sich aufgrund eines angrenzenden Zauns nicht öffnen. Eine Außenleiter verhalf den Beamten zwar nach oben, einen Weg ins Innere des nach oben geöffneten Behälters gab es jedoch nicht. Mit vollem Körpereinsatz stemmten sie deshalb ein Stück Bauzaun hoch und hielten es in den Innenraum. Doch statt diesen wie erhofft als Leiter zu nutzen, verharrten die gestressten Vierbeiner in ihrer Position.

Gegen 03 Uhr zog die angeforderte Krefelder Berufsfeuerwehr den Container schließlich mit einem Wechsellader beiseite und öffnete den Mardern damit das Tor zur Freiheit, woraufhin sie ihr Geschrei umgehend einstellten. Ihr „Gefängnis“ wollten die Tiere im Beisein ihrer Retter allerdings nicht verlassen.