Zwei Brände in Treppenhäusern innerhalb von zwei Tagen

Gegen 14:30 Uhr kam es in der Lewerentzstraße am Montag Mittag zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus. Zum Zeitpunkt als der Brand im Treppenhaus ausbrach befanden sich noch zehn Personen im Gebäude, darunter auch fünf Kinder. Da durch den Brandrauch der Fluchtweg abgeschnitten wurde mussten sich die Bewohner auf das Dach retten. Als die Feuerwehr eintraf, wurde eine sofortige Rettung der Personen mittels Dreheiter und Steckleiter eingeleitet. Nach ersten Angaben brannte im Treppenhaus abgestelltes Gerümpel. Ob es sich um Brandstiftung handelt muss jetzt die Kriminalpolizei klären. Sechs Personen schwebten zuerst in Lebensgefahr, zwei Kinder mussten aufgrund einer starken Rauchgasvergiftung mit zwei Rettungshubschraubern in das Uniklinikum Aachen geflogen werden.
Hier wurden sie in einer Druckkammer behandelt und sind mitlerweile außer Lebensgefahr. Für die Landung der Hubschrauber wurde der Bereich hinter dem Bahnhof durch die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Hüls abgesperrt und gesichert.
Insgesamt waren mehr als 40 Kräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz.

Am Dienstagnachmittag brannte es dann in einem Mehrfamilienhaus in der Bahnstraße. Wieder im Treppenhaus. Wieder wurde den Bewohnern der Fluchtweg abgeschnitten. Die Bewohner des Hauses mussten sich in das erste Obergeschoss retten, wo sie durch die Feuerwehr,mittels Fluchthauben und Drehleiter, gerettet werden konnten. Die Feuerwehr ging bereits zu Beginn des Einsatzes mit drei Trupps unter Atemschutz in das Gebäude um den Brand schnell zu löschen. Insgesamt wurden fünf Personen durch den Rettungsdienst gesichtet und zwei Personen vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Die Wohnungen des Hauses sind vorerst unbewohnbar. Die Feuerwehr Krefeld war auch hier ebenfalls mit knapp 40 Einsatzkräften im Einsatz.

/GIE, KIL