Krefeld (ots) – Am Ostersonntag- und Ostermontagabend (16. / 17. April 2017) haben drei Krefelder Anrufe von falschen Polizisten erhalten.

Gegen 20 Uhr erhielten zwei Frauen (70, 72 Jahre) und ein Mann (60 Jahre) Anrufe eines Mannes, der sich als Kriminalbeamter der Polizei Krefeld ausgab. Der angebliche Polizist teilte den Betroffenen mit, dass drei Personen in der Nähe ihrer Wohnungen soeben festgenommen wurden und die Beamten in diesem Zusammenhang ein Notizbuch mit ihren Namen und Telefonnummern gefunden haben. Der Anrufer erkundigte sich, ob sie Rentner seien und stellte Fragen zu Vermögenswerten sowie Konten. Alle drei Personen beendeten umgehend das Telefonat, sodass kein Schaden entstand. Es ist davon auszugehen, dass es sich nicht um ein und dieselbe Person handelt. In einem Fall sprach der Anrufer nach Angaben der Zeugen hochdeutsch, in einem anderen Fall mit ausländischem Akzent. Bei einem Betroffenen meldete sich der Mann mit dem Namen „Schwarz“, außerdem erschien die Rufnummer 110 im Display.

Die Polizei warnt vor derartigen Anrufen und empfiehlt:

-	Machen Sie keinerlei Angaben zu Vermögenswerten am Telefon!
-	Vereinbaren Sie keine Treffen!
-	Beenden Sie das Telefonat!
-	Kontaktieren Sie umgehend die Polizei unter dem Notruf 110!
-	Informieren Sie Ihre Angehörigen und Bekannten über diese 
Masche!

Für Hinweise wenden Sie sich bitte an die Polizei Krefeld unter der Rufnummer 02151 / 634-0 oder per E-Mail an hinweise.krefeld@polizei.nrw.de. (330)

Von Leonhard Giesberts - CvD

Kontakt: bnk-redaktionsleiter.kr@gmx.de