Explosive Stoffe in einer Wohnung an der Königstraße

– Am Dienstag (12. Dezember 2017) hat die Polizei nach einem Hinweis auf explosive Stoffe in der Krefelder Innenstadt einen Mann an seiner Wohnung festgenommen. Eine konkrete Gefahr für Dritte bestand nicht.

Gegen 16 Uhr informierte eine Zeugin die Polizei über einen Mann, der gefährliche Stoffe in seiner Wohnung lagern solle. Zudem habe er Drohungen gegen die Polizei geäußert.

Die Polizei sperrte daraufhin den Bereich an der Königstraße ab und durchsuchte die Wohnung in dem Mehrfamilienhaus. Dort fanden die Beamten zunächst unbekannte Stoffe in Pulverform. Am späten Abend untersuchten Experten des Landeskriminalamtes NRW die Substanzen vor Ort. Sie wiesen roten Phosphor und Schwarzpulver nach. Die Substanzen wurden sichergestellt und abtransportiert. Für die Bewohner des Hauses bestand keine konkrete Gefahr. Die Polizei leitete ein Strafverfahren ein.

Der 29-jährige Wohnungsinhaber wurde vorläufig festgenommen, er befindet sich aktuell im Polizeigewahrsam. Derzeit liegen keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund vor. Das Motiv der Tat dürfte im gesundheitlichen Bereich des Mannes liegen. Die Staatsanwaltschaft Krefeld wird im Laufe des Tages über den Fortgang der Ermittlungen entscheiden. (767)

Die Polizei hat heute (13. Dezember 2017) die Durchsuchung an der Königstraße fortgesetzt und dabei einen Sprengstoffspürhund eingesetzt.

Die Beamten haben eine Zündschnur aufgefunden und als Beweismittel sichergestellt. Weitere gefährliche Substanzen oder Waffen wurden nicht gefunden.

Der Tatverdächtige wurde heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft ärztlich begutachtet und am Nachmittag der Ermittlungsrichterin vorgeführt. Diese erließ einen Unterbringungsbefehl. (771)