Krefeld (ots) – Am gestrigen Donnerstag (4. Mai 2017) hat die Polizei zwischen 10 und 18 Uhr wiederholt das Verhalten von Fußgängern und Radfahrern kontrolliert. Ziel war es, das Fehlverhalten von und gegenüber Fußgängern und Radfahrern im Straßenverkehr zu reduzieren und so die Zahl der Verunglückten in Krefeld zu senken.

Insgesamt wurden 21 Ordnungswidrigkeiten geahndet und 75 Verwarnungsgelder erhoben sowie zwei Elternbriefe ausgestellt. Die Polizei verwarnte zum Beispiel Fußgänger, die bei Rot über die Ampel gingen sowie Fahrradfahrer, die Vorfahrtregeln missachteten oder bei der Fahrt telefonierten.

Diese Sondereinsätze für mehr Sicherheit im Straßenverkehr werden in den kommenden Wochen fortgesetzt. (371)

Von Leonhard Giesberts - CvD

Kontakt: bnk-redaktionsleiter.kr@gmx.de