Großeinsatz für die Krefelder Rettungshundestaffel im Kreis Neuss

BNK-PD // Ein  60-jähriger Mann, welcher aus einer Einrichtung in Neuss Furth  vermisst wird, hat für einen Großeinsatz gesorgt. Neben den lokalen Einsatzkräften wurden auch Einsatzkräfte der Rettungshundestaffel aus Krefeld mit heran gezogen.

Seit Mittwoch Abend wird Jürgen G. vermisst. Der Vermisste ist Bewohner einer Pflegeeinrichtung auf der Neusser Furth und benötigt Medikamente. Er ist 185 Zentimeter groß, schlank, hat graue Haare, ist bekleidet mit schwarzen Sportschuhen, blauer Jeans und einem hellgrau-grauem Sweatshirt.

Nachdem erste Suchmaßnahmen erfolglos blieben, wurden nach rund 24 Stunden auch die Rettungshunde aus dem benachbarten Krefeld dazu gerufen. Da die Spur des Mannes bereits mehr als 24 Stunden alt war, sah es von vorne rein schlecht aus mit den Suchhunden eine erfolgbringende Spur aufzunehmen. Die weiträumigen Grünflächen wurden von den Flächensuchteams abgesucht, ein angrenzender Kanal von der Feuerwehr Neuss. Der Einsatz am Donnerstag dauerte rund sechs Stunden für die Rettungshunde. Insgesamt waren am ersten Tag 18 geprüfte Einsatzteams des Deutschen Rettungshunde Verband im Einsatz. Die Einsatzleitung der Rettungshundestaffel aus Krefeld entschied sich bereits kurz nach der eigenen Alarmierung weitere Kräfte aus dem Verband anzufordern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am Freitag unterstützte dann auch die Polizei mit einem Hundeführer die rund 26 Einsatzteams der DRV-Staffeln aus dem gesamten Umland. Nach rund acht Stunden musste allerdings auch an diesem Tag der Einsatz erfolglos abgebrochen werden. Da die Rettungshunde nach diesen zwei Tage so „auf“ waren musste der Einsatz für die DRV-Staffeln leider ohne erfolg beendet werden.

Die Polizei fragt: Wer kann Angaben zum Aufenthaltsort des Seniors machen? Hinweise werden unter der Telefonnummer 02131-300-0 entgegen genommen.

Beitrag: Leonhard Giesberts // BNK-Pressedienst

Bilder: Rettungshudnestaffel Krefeld// Polizei Neuss