BNK-PD// Die Autobahnpolizei wollte am Dienstagnachmittag einen silbernen Mercedes aus dem Kreis Viersen (Kempen/KK-Kennzeichen) auf der A44 anhalten. Dazu nutzten die Beamten die ihnen zur Verfügung stehenden Anhaltesignale, welchen durch den Fahrer des Wagens missachtet wurden. Stattdessen gab der Mann Gas und flüchtete vor den Beamten, welche umgehend die Verfolgung aufnahmen. Bei Krefeld verließ der Mann die A44 und setzte seine Flucht über die Anrather Straße in Fahrtrichtung Fischeln fort. Als er sich der großen Kreuzung an der Oberschlesienstraße näherte zeigte die Ampelanlage “Rot” an, was den Flüchtigen nicht davon abhielt die Kreuzung zu queeren. Dabei kam es zum Ende der Verfolgungsjagd. Der Mercedes traf einen BMW welcher von der Oberschlesienstraße in die Anrather Straße abbiegen wollte, schleuderte anschließend in zwei an der Ampel wartenden Fahrzeuge und kam erst nach gut 75 Metern zum stehen. Bei dem Zusammenstoß wurden mehrere Personen verletzt – augenscheinlich auch einer der Insassen aus dem Fluchtwagen. Die Polizei konnte den Fahrer und den Beifahrer des Fluchtwagens umgehend festnehmen. Zahlreiche Rettungskräfte kümmerten sich um die Insassen der beteiligten Fahrzeuge. Insgesamt vier Personen wurden mit leichten und mittelschweren Verletzungen in umliegende Krankenhäuser trasnportiert. Die Autobahnpolizei und die Polizei Krefeld sperrten den Bereich weiträumig ab. Aufgrund des weitläufigen Trümmerfeldes wurde die Einsatzstelle für die Spurensicherung von der Feuerwehr ausgeleuchtet. Warum die beiden Männer mit dem Mercedes vor der Polizei geflüchtet sind ist derzeit noch unklar. Die Ermittlungen der Polizei dauern zur Stunde an.

Von Leonhard Giesberts - CvD

Kontakt: bnk-redaktionsleiter.kr@gmx.de