BNK-PD// Tragischer Badeunfall am Sonntagnachmittag im niederrheinischen Krefeld. Gegen 15:50 wurde die Leitstelle der Feuerwehr über einen Badeunfall im Naturfreibad “Neptun” im Stadtteil Fischeln informiert. Zeugen beobachteten wie ein 20-jähriger Mann in Not geraten war und unterging. Die anwesenden Rettungsschwimmer der DLRG begannen umgehend mit der Suche nach dem Badegast während Mitarbeiter mit der Räumung des Freibades begannen. Im Verlauf hatte die Polizei immer wieder Probleme mit Personen, welche die Absperrungen ignorierten und nicht gehen wollten.

Die Rettungsleitstelle entsandte währenddessen mehrere Einheiten der Feuerwehr, der DLRG Wasserrettung und der DRK Wasserwacht. Zusätzlich zu den rund 60 Einsatzkräften aus Krefeld wurden aus Taucher der Feuerwehr Duisburg und ein Rettungshubschrauber aus Köln angefordert. Gemeinsam suchten Berufs- und Freiwillige Feuerwehr sowie die DLRG mit zahlreichen Rettungsschwimmern das Gewässer ab. Auch Schlauchboote wurden bei der Suche eingesetzt. Nach gut 45 Minuten fanden die Retter dann den leblosen Körper des jungen Mannes und brachten ihn umgehend an Land. Ein Notarzt sowie mehrere Rettungswagenbesatzungen begannen umgehend mit der Reanimation und brachten diesen auch unter Reanimationsbedingungen in ein Krefelder Krankenhaus. Am Abend bestätigte die Feuerwehr dann den Tod des Mannes. Wie es zu diesem tragischen Badeunfall kam ist derzeit noch unklar. Die DLRG Nordrhein warnt unterdessen vor der trügerischen Sicherheit, auch von beachten Badeseen und vor allem der Selbstüberschätzung.

Von Leonhard Giesberts - CvD

Kontakt: bnk-redaktionsleiter.kr@gmx.de