Update | Corona in Krefeld | So bleibt die Feuerwehr handlungsfähig

BNK-PD// Die Mitarbeiter von Feuerwehr und  Rettungsdienst stehen täglich in Kontakt mit zahlreichen Menschen. Gerade im Rettungsdienst besteht eine hohe Ansteckungsgefahr durch Patientenkontakt. Seit dem Beginn der Pandemie gelten auf allen Feuer- und Rettungswachen im Krefelder Gebiet verschärfte Hygienemaßnahmen. Tag täglich arbeitet die Feuerwehreinsatzleitung unter Hochdruck an der Sicherstellung des Dienstbetriebes. Aufgrund der „Größe“ der Krefelder Feuerwehr ein echter Kraftakt.

Seit dem Auftreten der ersten bestätigten Fälle in Krefeld ist das Betreten der Feuerwachen nur noch durch Befugte zulässig. Alle nicht für den Dienstbetrieb notwendigen Veranstaltungen in den Wachen wurden abgesagt. Feuerwehrfremde Personen dürfen nur in begründeten, für den Dienstbetrieb notwendigen Fällen die Wachgebäude betreten.

Für die Freiwilligen Feuerwehren, auch die Jugendfeuerwehren, in Krefeld gilt folgendes:

Dienstabende, Kameradschaftsabende und Übungen sind vorerst eingestellt. Der Dienst der Freiwilligen Feuerwehren soll sich lediglich auf Einsätze beschränken.

Um einen Überblick über die Leistungsfähigkeit der Feuerwehr und des Rettungsdienstes zu erhalten, geben die Einheiten der Freiwilligen Feuerwehren und die Hilfsorganisationen täglich ihren Krankenstand bei der Feuerwehreinsatzleitung an. Betroffene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden behandelt wie alle anderen Bewohner auch. Kontaktpersonen von bestätigten Erkrankten werden in häusliche Absonderung geschickt. Erkrankte bleiben zuhause und werden getestet, wenn eine entsprechende Indikation vorliegt.

Für den Fall von einer starken krankheitsbedingten Reduzierung der Wachstärke der Berufsfeuerwehr, steht die Freiwillige Feuerwehr auch in größerem Umfang tagsüber zur Verfügung. Nach Informationen von Blaulicht-News Krefeld soll die Freiwillige Feuerwehr vor allem den Brandschutz unterstützen, da die Berufsfeuerwehr ihr Personal im Bedarfsfall zuerst auf die Rettungsdienstfahrzeuge einteilt. Derzeit werden in den Gerätehäusern Oppum und Hüls Übernachtungsmöglichkeiten bereitgestellt. Von diesen Wachen soll es bei erhöhtem Personalausfall möglich sein weitere 24/7 Einsatzbereitschaften sicherzustellen. Die Übernachtungsmöglichkeiten beschränken sich dabei auf eine Fahrzeugbesatzung, welche im Wechsel, durch alle Freiwilligen Feuerwehren gestellt werden soll.

Zusätzliche in der Zukunft mögliche Maßnahmen zur Aufrechterhaltung des Dienstes werden lageabhängig entschieden. Hier sind Änderungen der Dienstplanung, stärkere Einbindung der Freiwilligen Feuerwehr auch tagsüber und auch die Einbindung der anerkannten Betriebsfeuerwehren in Krefeld möglich. Die Einbindung von Auszubildenden ist nur möglich, wenn der Ausbildungsstand dies erlaubt.